Ein Rückblick auf 61 Jahre Stocherkahnrennen

Um uns auf das kommende Rennen einzustimmen, werfen wir einen Blick auf die bisherigen Ausgaben des Stocherkahnrennens. Wer hat gewonnen? Wer musste Lebertran trinken? Wer konnte das Spanferkel beim Kostümwettbewerb mit nach Hause nehmen? Und welche Mannschaft hat eigentlich in der bereits 61-jährigen Geschichte des Rennens am häufigsten gewonnen?

Die Ergebnisse der vergangenen zehn Jahre

In den vergangenen zehn Jahren ist vor allem das Team der Geowissenschaften herausgestochen – mit immer wieder überraschenden Kostümen. Blickt man auf die Tabelle, scheinen die Erdkundler den Kostümpreis regelrecht abonniert zu haben. Ob sie ihre Inspiration aus den zahlreichen Exkursionen ziehen? Wir können nur spekulieren. Man kann jedenfalls gespannt sein, was sich die Verkleidungsexperten dieses Mal ausdenken werden.

Heiße Anwärter auf den Pokal für das schnellste Boot sind auch in diesem Jahr die Sportwissenschaftler. In den vergangenen Jahren haben sie zunächst als aktive Studenten und später als “Ehemaligste Fachschaft Sport” mehrmals den Titel abgeräumt. Sicher haben sie den Sieg jedoch keineswegs. Wie die Tabelle zeigt, gab es auch immer wieder Überraschungen auf dem Siegertreppchen.

Anzahl der teilnehmenden Boote

Wie das Stocherkahnrennen von einem kleinen Studentenspaß zu einer Großveranstaltung wurde, lässt sich auch an der Zahl der teilnehmenden Boote ablesen. Zwar sind unsere Daten hier lückenhaft, dennoch zeigt sich ein stetiger Anstieg der Teilnehmer seit Mitte der Siebzigerjahre. Seit etwa zehn Jahren hat sich die Zahl nun bei etwas mehr als 50 Booten eingependelt. Aber wenn wir mal ehrlich sind: Viel mehr Kähne als im Rekordjahr 2014 können wir dem Neckar auch nicht zumuten.

Die Schlusslichter

Oder auch: Die häufigsten Veranstalter des Stocherkahnrennens

Wir wollen an dieser Stelle nicht über Verlierer spotten. Stattdessen wollen wir unsere Rangliste der Letztplatzierten dazu nutzen Danke zu sagen – denn wer in dieser Liste weit oben steht, musste das Rennen auch oft organisieren. Und wir wissen, was dazu gehört.

Am häufigsten auf dem letzten Platz landete die Turnerschaft Hohenstaufia – zumindest nach unseren Informationen. Denn auch in dieser Übersicht konnten wir die Daten für einige Jahre nicht ermitteln. Dicht folgt der Turnerschaft die Sängerschaft Hohentübingen mit mindestens vier letzten Plätzen. Und nicht zuletzt tauchen auch wir selbst, die Alte Straßburger Burschenschaft Germania, in dieser Liste auf: Wir haben in diesem Jahr bereits zum dritten Mal die Ehre, das Rennen zu veranstalten.

Die erfolgreichsten Teams

Nach Anzahl der Siege

Am anderen Ende des Spektrums könnte in diesem Jahr an einem Rekord gekratzt werden. Der 1995 gegründete Tübinger Stocherkahnverein könnte seinen zehnten Sieg holen – und mit dem “Rekordmeister” Normannia gleichziehen. Doch zur Verteidigung der Normannen muss man sagen: Der Stocherkahnverein tritt jedes Jahr mit zwei Mannschaften an und erhöht seine Chancen auf den Sieg auf das Doppelte. Eines der Teams, “Kahn Brutus”, gibt es sogar schon deutlich länger als den Verein. Brutus’ erster Sieg datiert auf das Jahr 1989, weitere gab es in den Jahren 1993 und 1994. Auch diese Siege haben wir in dieser Übersicht dem Stocherkahnverein zugeschlagen.

Doch trotz aller Statistiken und Analysen gilt: Das Einzige am Stocherkahnrennen, das wirklich vorhersehbar ist, ist das Chaos auf dem Neckar – und das ist auch gut so!


Anmerkung: Wer Ergänzungen oder Korrekturen zu dieser Seite hat, ist gerne eingeladen, uns diese mitzuteilen. Die Daten basieren auf den Recherchen von Hug/Mielke 2000 sowie Artikeln der Lokalpresse – wir können nicht vollständig für die Richtigkeit garantieren.